Tipp: Windows-Aktivierung nach Hardwaretausch

Manchmal kommt ein Hardwaredefekt völlig unerwartet. Wenn Sie dann einen Teil der Komponenten Ihres PCs austauschen müssen, meldet sich Windows 10 nach dem ersten Start und dem Installieren der neuen Hardwaretreiber vermutlich mit der Meldung bei Ihnen, dass Ihre Kopie von Windows 10 nicht aktiviert werden kann. Sie können dann die Windows-Problembehebung starten, sich mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden und möglicherweise wird Ihr Windows 10 dann aktiviert. Probleme gibt es meistens, wenn Sie keine Windows 10-Lizenz erworben haben, sondern ein Upgrade von Windows 7 durchgeführt haben. In diesem Fall ist beim Upgrade die Konfiguration Ihres Rechners als sog. "digitale Lizenz" bei Microsoft gespeichert worden. Ändern Sie nun z. B. durch einen Tausch des Motherboards oder Prozessors wesentlich etwas an der Hardwarekonfiguration, erkennt Microsoft Ihren PC nicht mehr.

Schlägt die Windows-Problembehebung fehl?

Dann versuchen Sie es mit unserem Tipp: Suchen Sie sich den Produktkey Ihrer Windows 7-Lizenz heraus. Dieser steht auf dem Lizenzaufkleber, den Sie zusammen mit Ihrer Windows 7-DVD erhalten haben sollten. Haben Sie die Software im Download erworben, hat man Ihnen den Produktkey vermutlich per E-Mail zugeschickt.

Wählen Sie unter Windows 10 nun die Option "Produktkey wechseln" und tragen Sie den alten Windows 7-Key ein. Möglicherweise wird Windows 10 jetzt sofort aktiviert, meist erhalten Sie aber weiterhin die Meldung, dass die Lizenz ungügltig ist.

Aber: Starten Sie Ihren Rechner jetzt neu, aktiviert sich Windows 10 in den meisten Fällen wie von Geisterhand!

Falls Ihnen dieser Tipp nicht weitergeholfen hat oder Sie Unterstützung benötigen, setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Am einfachsten geht das über unser Kontaktformular.

Tipp: Joomla & Co - regelmäßige Updates sind Pflicht!

Einmal einrichten und dann nichts mehr damit zu tun haben...

... so stellt sich der ein oder die andere Webadministrator(in) das Leben mit Joomla, Wordpress oder anderen Content-Management-Systemen (CMS) vor. Aber wehe, wenn (wie so häufig) Sicherheitslücken erkannt und ausgenutzt werden. Das kann, gerade bei Webseiten, die Datenbankverknüpfungen in Bestell- oder Kundensysteme enthalten, böse Überraschungen bringen.

Deshalb: Informieren Sie sich regelmäßig über Updates für Ihr CMS. Bei Joomla ab Version 3.6 erhalten Sie als Administrator inzwischen auch eine automatische Nachricht des Systems, dass es ein Update bekommen möchte. Es schadet aber auch nichts, sich über Newsfeeds auf dem Laufenden zu halten.

Wir unterstützen wir Sie gerne beim Upgrade Ihres Systems und der regelmäßigen Aktualisierung. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Am einfachsten geht das über unser Kontaktformular.

Tipp: Content-Management-Systeme unsicher?

Vor kurzem ist es auch mit unserer Webseite passiert: Joomla! wurde gehackt! Und dass trotz regelmäßiger Update der Content-Management-Software (CMS) Joomla!.

Sie sehen also, so einfach die Bereitstellung von Informationen auf Webseiten mittels eines CMS auch ist, so wichtig ist auch die regelmäßige Pflege. Und wir meinen damit nicht (nur) die Inhalte!

Gerade ausgenutzte Sicherheitslücken beschränken sich oftmals nicht nur auf eine Version oder ein CMS. Mal ist es Joomla!, dann Wordpress, mal alle CMS, die eine bestimmte Technik nutzen.

Eine gute Anleitung für die "Erste Hilfe", wenn es denn doch einmal einen Supergau gegeben hat und Ihr CMS attackiert wurde, finden Sie hier: https://www.fc-hosting.de/joomla/tips-joomla-gehackt.php - und was Sie tun müssen, damit Ihr CMS möglichst nicht gehackt wird, bei uns!

Wir unterstützen wir Sie gerne beim Upgrade Ihres Systems und der regelmäßigen Aktualisierung. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Am einfachsten geht das über unser Kontaktformular.

Und übrigens: Man kann Webseiten auch ganz klassisch mit html gestalten - an diesen finden Hacker immer weniger Gefallen. :-)

Tipp: Windows XP jetzt ein Sicherheitsrisiko!

Wer - wie so viele User - noch einen Computer mit Windows XP nutzt, sollte aufpassen:
Am 8. April 2015 hat Microsoft die letzten Updates für Windows XP und Microsoft Office 2003 veröffentlicht. Damit ist der Support für diese Produkte eingestellt und es werden nur noch für einzelne zahlende Kunden neue Sicherheits-Patches veröffentlicht. Ob diese Patches dann auch anderen Anwendern zur Verfügung gestellt werden, ist indes völlig offen - womöglich wird Microsoft das bei besonders großen Sicherheitslücken tun.

Auch die Antivirenhersteller haben angekündigt, die Unterstütung ihrer Produkte für Windows XP einzuschränken. Avira zum Beispiel hat mit Windows XP bereits Schluss gemacht. Mitbewerber F-Secure hat angekündigt, seine 2014er Produkte noch bis September 2016 mit aktuellen Virensignaturen für Windows XP-Rechner zu beliefern.

XP ist also angezählt. Zumal ein Signatur-Update keine Sicherheitsgarantie darstellt. Sicherheitslücken, die sich in XP zukünftig mit Sicherheit auftun werden, sind nicht immer durch Virenwächter abzudecken.

Deshalb unser Rat: Steigen Sie um!

Windows 7, 8.1, 10 - oder gar doch noch Vista? Wenn Sie aktuell noch XP-Rechner im Einsatz haben, sollten Sie über die Anschaffung von Windows 10 nachdenken. Wer jetzt auf Windows Vista umsteigt, hat 2017 wieder das Problem des auslaufenden Produktsupports durch Microsoft. Ein Schnäppchen können Sie oftmals bei Windows 7-Lizenzen machen, hier verkaufen Umsteiger (auf Windows 8 oder 10) ihre nicht mehr benötigte Windows 7-Lizenz relativ günstig.

Aber passen Sie auf, was Sie kaufen: Eine Original-DVD und der unversehrte und auf keinem Rechner mehr in Benutzung befindliche Windows-Key sollte immer dabei sein. Sonst lassen Sie lieber die Finger davon, sei das Angebot auch noch so günstig!

Falls Ihnen dieser Tipp nicht weitergeholfen hat oder Sie sich nicht sicher sind, welches Betriebssystem für Ihre Hardware geeignet ist, unterstützen wir Sie gerne beim Upgrade Ihres Systems. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Am einfachsten geht das über unser Kontaktformular.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen